background

Die Rückkehr der ESP

Nachdem ich eine Weile gebraucht habe, um eine gute Einspritzpumpe zu organisieren, ging es nun an den Wiedereinbau des wahrscheinlich kompliziertesten Teils am Land Rover Diesel.
Die ESP wieder einzubauen dauert nicht besonders lange - wenn man das richtige Werkzeug dafür hat. Besonders wichtig sind dabei zwei kleine Schrauben, die in die Sparte Spezialwerkzeug gehören. Dumm nur, dass diese nicht besonders billig sind, aber der Allrad Kontor in Bremen kann einem diese Dinger besorgen. Das erste Werkzeug ist das Flywheel Tool. Dieses kleine Teil arretiert die Schwungscheibe in der Stellung, in der auch die Markierungen vorne im Zahnriemengehäuse stehen.
Weiterhin braucht man ein kleine Schraube, die die ESP arretiert und zwar genau in der Stellung, die den richtigen Förderbeginn darstellt.

Der Zusammenbau gestaltet sich dann wie folgt:
Man nehme die ESP und schraube sie wieder an ihren rechtmäßigen Platz. Da gehört eine Papierdichtung zwischen das Zahnriemengehäuse und die Pumpe. Dann einfach die drei Sicherungsschrauben, die die ESP halten, fest schrauben - allerdings nicht zu fest, da man die ESP nachher nochmal drehen muss. Dann kommt das ESP Zahnrad wieder an seinen Platz. Dieses schraubt man erstmal leicht fest. Als nächstes kommt der Zahnriemen an seinen Platz. Der wird dann korrekt gespannt. Sobald der Zahnriemen fest ist, kann man die Schraube der ESP mit 48 Nm anziehen. Dann den Zahnriemen wieder lockern und wieder anziehen. Danach dreht man den Motor eine komplette Umdrehung durch und lockert den Zahnriemen erneut. Diese Prozedur ist nötig, damit der Riemen korrekt sitzt. Danach zieht man den Zahnriemen wieder fest. Der Rest dürfte fast selbsterklärend sein. Die Leitungen zu den Einspritzdüsen müssen an der ESP sowie den Düsen festgeschraubt werden. Zu guter Letzt wird alles wieder so zusammen gebaut, wie man es auseinander genommen hat.